Lieber kein Gesetz als ein schlechtes

NZZ online 02/12/14 - Gastkommentar zum Whistleblowing von Eric Martin, Präsident Transparency International Schweiz mehr...


» Alle Meldungen
Home

Transparency International – die Koalition gegen Korruption

Transparency International Schweiz setzt sich für die Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung in der Schweiz ein. TI Schweiz ist die Schweizer Sektion von Transparency International und arbeitet eng mit Transparency International und anderen nationalen Sektionen zusammen.




Aktuelles


Unser Büro bleibt vom 22. Dezember 2014 bis am 04. Januar 2015 geschlossen.


TI Schweiz nimmt an der Vernehmlassung zum Entwurf der Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVöB) teil. Die Stellungnahme finden Sie hier.



Der Corruption Perceptions Index 2014 macht deutlich, dass Korruption ein globales Phänomen ist, das in den Schwellenländer den Alltag stark prägt und die Menschenrechte sowie die Stabilität des Landes gefährdet. Die Finanzzentren der westlichen Welt können sich trotz ihrer Spitzenklassierung im CPI 2014 nicht aus der Verantwortung nehmen. Im Gegenteil, gerade deshalb sollen sie die Bemühungen im Kampf gegen die Korruption durch die Verfolgung von Geldwäschereidelikten, Verhinderung von Briefkastenfirmen und Aufdeckung von illegalen Finanzströmen intensivieren.


Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Interview mit Eric Martin auf SRF 4 am 03.12.2014





Aktuelle Publikationen:

Korruptionsbroschüre






Dossier Potentatengelder




Dossier Korruption im Sport

Weitere Publikationen finden Sie hier.

EXPOSED 2013

Exposed 2013 Jedes Jahr gehen weltweit 1‘000 Milliarden Dollar durch Korruption verloren. Wir alle sind davon betroffen, aber am meisten leiden die Ärmsten darunter. Das Geld fehlt für Bildung, Nahrung und medizinische Versorgung. EXPOSED sammelt auf der ganzen Welt Unterschriften, um die Staats- und Regierungschefs am G20 Gipfel 2014 dazu zu bewegen, wirksame Massnahmen gegen Korruption einzuleiten. Mehr



Verfilmung der Podiumsdiskussion vom 2. Mai:


«Offizialdelikt Privatbestechung? Auswirkungen am Beispiel des Sports»



02:54 Referat Matthias Remund, Direktor Bundesamt für Sport
15:22 Referat Stephan Netzle, Vizepräsident Swiss Olympic
28:30 Referat Daniel Jositsch, Nationalrat und Strafrechtsprofessor
46:51 Referat Jean François Tanda, Journalist Handelszeitung
58:05 Diskussionsrunde und Fragen aus dem Publikum


Der Wachhund geht

Tages-Anzeiger online 18/12/14 - Fifa-Chefankläger Michael Garcia tritt per sofort ab und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Weltfussballverband: Intern herrsche in Sachen Ethik ein «Führungsmangel».  mehr...


» Alle Meldungen